Zwei Mütter töten ihre kleinen Kinder

Ingelheim/Magdeburg - Traurige Gewissheit zu Wochenbeginn: Zwei Frauen haben in Sachsen-Anhalt und in Hessen offenbar ihre kleinen Kinder getötet.

Eine 17 Jahre alte Mutter aus dem rheinhessischen Ingelheim hat gestanden, ihren sechs Monate alten Sohn umgebracht zu haben. Die Frau und ihr 24-jähriger Lebensgefährte hatten das Kind in der vergangenen Woche mit schweren Kopfverletzungen in eine Klinik gebracht, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag gemeinsam mitteilten. Das Baby starb noch am gleichen Abend im Krankenhaus. Die gerichtsmedizinische Untersuchung ergab, dass das Kind seinen schweren Kopfverletzungen erlag. Bei der Polizei gestand die Mutter später, dass sie dem Kind die Verletzungen zugefügt habe. Weitere Einzelheiten gab die Staatsanwaltschaft nicht bekannt.

Eine 31-jährige Magdeburgerin soll ihre eineinhalbjährige Tochter getötet haben. Die Frau sei wegen des Verdachts des Totschlags in Untersuchungshaft genommen worden, teilte die Polizei mit. Sie soll bereits vor rund einer Woche einen Notarzt gerufen haben, weil sie ihr Kind leblos im Kinderzimmer ihrer Wohnung fand. Rettungskräfte konnten das Mädchen noch animieren, drei Tage später starb es aber in einer Klinik. Die Frau räumte in einer Vernehmung die Misshandlung ihres Kindes ein. Eine Obduktion habe den Verdacht bestätigt, teilte die Polizei weiter mit. Die Schuldfähigkeit müsse noch mit einem forensisch-psychiatrischen Gutachten geklärt werden.

dapd/dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion